Vorwort

Authentizität erzeugt Vertrauen – Näher an die Zielgruppen rücken, überraschen, Fakten und Emotionen ins Gleichgewicht bringen. Das und mehr braucht es, um sich vom Prädikat «Gut» zu «Herausragend» zu entwickeln. Drei Unternehmen haben das geschafft. Ihnen ist erstmals der Sprung in die Bestenliste gelungen. Bekanntlich ist es einfacher, an die Spitze zu gelangen, als sich dort zu halten. Unter den zwölf besten Geschäftsberichten stehen in diesem Jahr wieder bekannte Namen. Unternehmen, die sich nicht auf ihren Lorbeeren ausgeruht haben und sich seit Jahren im Spitzen­ranking halten. Oder kurz – die ihren Vorsprung nutzen.

Der rasante Wandel in der Komunikation verlangt neue Lösungen und Ideen von den Herausgebenden von Geschäftsberichten. Ein Krite­rium, das wir in der Jury hoch gewichten. Schafft es ein Unternehmen, mit seiner Publikation mit den Anforderungen seiner Zielgruppen auf Augenhöhe zu bleiben? Ist das Unternehmen in seiner Einzigartig­keit im Bericht spürbar?

Alle Unternehmen der Spitzengruppe eint der Wille, sich ständig zu  verbessern. Sie kommunizieren authentisch oder auf gut Deutsch: unverfälscht. Diese Unverfälschtheit lässt sich in den besten Geschäftsberichten auf vier Ebenen nachweisen.

Erstens in der Sprache. Wir wollen klare Botschaften, keine Allerweltswörter, keine beschönigenden Floskeln. Leserinnen und Leser lieben es, wenn sie im Vorwort des Verwaltungsratspräsidenten oder des CEO etwas von dessen Persönlichkeit spüren.

Zweitens in der Art, das Geschäftsmodell darzulegen. Wer diese Disziplin beherrscht, bringt Transparenz in die werteorientierte Unternehmensführung, zeigt die werttreibenden Schlüsselfaktoren für den Erfolg auf, legt die Entwicklung des ökonomischen Mehrwerts dar und erklärt die Strategie und die Nachhaltigkeit der Geschäftstätigkeit.

Drittens im Design. Hier muss das Prinzip heissen: Sein, nicht Schein. Ein Auftritt, der dem Unternehmen entspricht, anstelle gestellter Bilder. Daneben: ein übersichtliches Layout, das Grafik, Bild und Text zu einer runden Sache macht.

Und viertens: intelligente Technologie. Die Frage ist nicht Print oder Online. Die Frage ist, ob die Kanäle zeitgemäss genutzt werden, um die Inhalte wirkungsvoll zu transportieren und miteinander zu vernetzen. Top-Unternehmen entsprechen den Lesergewohnheiten mit Rich Content und einem Responsive Design. Heisst: Welches auch immer mein Endgerät ist, ich erhalte die relevanten Informationen schnell, einfach und übersichtlich. So fühle ich mich als Stakeholder ernst genommen. Und genau so entsteht Vertrauen.

Ein herzliches Dankeschön sende ich an die Mitglieder der drei Jurys, die insgesamt mehr als 220 Berichte ausgewertet haben.

Ich wünsche Ihnen viel Spass beim Lesen und Schauen in unserer Spezialpublikation.


Hans Peter Nehmer
Jurypräsident Geschäftsberichte-Rating
Mitglied des Vorstands Harbour Club

Hans Peter Nehmer