Ranking

Die Sieger Gesamtwertung

Laudatio für den 3. Gesamtrang
Bernhard Schweizer
, Partner bei Sensus Communication Consultants und Studiengangsleiter Bachelor of Science in Business Communications an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich

Seit 2018 war die Gesellschaft mit ihrem Geschäftsbericht bereits im illustren Kreis der 12 Besten des jeweiligen Jahrgangs vertreten und damit Anwärterin auf einen Spitzenplatz. Dass die VP Bank ihrem Geschäftsbericht seit Jahren viel Aufmerksamkeit schenkt, zeigt ein Blick auf Seite 13: Als Highlight für den ­Oktober letzten Jahres wird dort aufgeführt, dass der letztjährige Bericht bereits mit nicht weniger als acht internationalen ­Preisen ausgezeichnet wurde. Nun hat es die neuste Ausgabe auch aufs Schweizer Treppchen geschafft! Mit dem Einzug der VP Bank in die Finalistengruppe 2020 wird unser nationales Geschäftsberichte-Rating dieses Jahr sozusagen zum «inter­nationalen Schweizer Geschäftsberichte-Rating». – Auch das eine Leistung, die nur wenige der beurteilten Geschäftsberichte ­überhaupt vollbringen können!

Die VP Bank legt 2020 einen Geschäftsbericht vor, der in ­vielen Bewertungskategorien Punkte holte. Im Value Reporting hat die Bank über die letzten Jahre kontinuierlich zugelegt, ohne aus ihrem Geschäftsbericht ein Dokument von der Dicke eines Telefonbuchs zu machen, wie das bei etlichen Geldhäusern mittlerweile der Fall ist. Mit QR-Codes verweist der Printbericht
auf weiterführende Texte, die online verfügbar sind. Der nutzergerechten Aufbereitung des Inhalts fürs Web wurde ebenso ­grosse Aufmerksamkeit geschenkt. Hier überzeugt die VP Bank mit sympathisch realisierten Videobotschaften. Auch wenn der 2020er-Bericht im Urteil der Design-Jury nicht ganz vorne lag, sprach er die Schlussjury dennoch sehr an und ­überzeugte ­spätestens auf den «zweiten Griff»: Was zuerst als verschwenderische Banderole mit einem Magnetknopf inter­pretiert wurde, entpuppt sich beim zweiten Griff als cleverer Umschlag. «Wir verbinden» lautet das Motto des diesjährigen Berichts. Hat die VP Bank daher mit Bedacht die handwerklich schöne offene ­Rückenbindung gewählt, um dieses Element der Ver-Bindung in der Gestaltung erlebbar zu machen? Die Seiten liegen auf jeden Fall angenehm flach und für häufiges Blättern auch belastbar auf dem Tisch. Eine Verbindung, die hält! Während einige Konkurrenz­berichte irgendwie streng oder gar müffelig riechen, entstieg dem Geschäftsbericht der VP Bank beim ­Blättern ein angenehmer Duft. Zufall oder Absicht? Auf jeden Fall kein schlechter Fit mit dem Geschäftsmodell einer Vermögensverwalterin. Die Bank pflegt mit ihrem eigenständigen Grafikstil auch einen Auftritt, der zum individuellen Private Banking passt und als Gestaltungs- und Ordnungselement im Bericht taugt. Die Jury diskutierte dabei auch den nicht 100-prozentig runden Kreis oder Punkt, der schon im Logo und immer wieder als Gestaltungselement auftritt. Ist das manieriert oder schlicht individuell? Irgendwie scheint es auf jeden Fall zu passen.

Zum Motto «Wir verbinden …» gesellen sich im Bericht Themen, die in aufklappbaren Seiten dem weniger finanzorientierten ­Publikum einen eigenständigen Weg durch den Geschäftsbericht eröffnen. Als Erstes wird die Leserin mit dem Kapitel «Wir verbinden Kunden» abgeholt. Ein wohlreflektierter Entscheid, wenn eine Bank die Beziehung zu ihren Kunden in den Vordergrund stellt. Daneben lädt das am rechten Rand offenliegende Inhaltsverzeichnis stets zur klassischeren Reise durch den Bericht an.

Dass die VP Bank im Value Reporting seit Jahren weit vorne liegt, habe ich eingangs erwähnt. Ich möchte daher noch einige Dinge hervorheben, welche der Jury besonders auffielen. Die VP Bank zeigt in gut verständlicher Sprache, wie sie ihre 2015 definierten Mittelfristziele 2020 erreicht hat und legt auch ein neues Set an Zielen vor, welche die Bank bis 2025 angehen will. Das bietet einen transparenten und glaubhaften Einblick in die Strategiearbeit. Diese Bank lässt sich beim Wort nehmen. Die verschiedenen Stakeholder-Berichte gehen ebenfalls klar über die reine Nachhaltigkeitsberichterstattung hinaus und bieten spannende und wertvolle Information, ohne geschwätzig, inhaltsdünn oder platt daherzukommen. Auch in diesem Aspekt legt die VP Bank mit ihrem Bericht 2020 ein rundum gelungenes ­Produkt vor.

Wie könnte die Zukunft aussehen? Wie gesagt: Die VP Bank macht mit ihrem Geschäftsbericht sehr vieles vorbildlich. ­Natürlich wurde übers Design gesprochen – wo nicht? Auch jene, welche das Konzept etwas «wolkig» fanden, anerkannten, dass das CI/CD sehr konsequent und mit grossem Wiedererkennungswert umgesetzt wird. Wenn man ein Haar in der Suppe finden will, so vielleicht dies: In der Jury wurde angeregt, die im Finanzteil teils ohne wirklichen Zwang über die ganze Zeile laufenden, fürs Auge schwer zu erfassenden Passagen zu über­denken und auch hier eine leserfreundlichere Mehrspaltigkeit durchzuziehen. Handwerklich ist der vorliegende Bericht eine treffliche Messlatte für viele andere Gesellschaften, zeugt von konsequenter Kommunikationsarbeit und einem Be­kenntnis zu verständlicher Transparenz. Herzliche Gratulation nach Vaduz!